Druck auf Investmentmarkt nimmt zu, Top-Produkte gewinnen

19 Juli
Druck auf Investmentmarkt nimmt zu, Top-Produkte gewinnen

DAVE: Druck auf Investmentmarkt nimmt zu, Top-Produkte gewinnen 

18. Juli 2022 – Auf dem deutschen Investmentmarkt nimmt nach Angaben der DAVE-Partner der Druck deutlich zu. Dabei sind die eindeutigen Gewinner Top-Produkte.

„Die Marktgängigkeit einzelner Objekte war lange aufgrund der Niedrigzins-Phase gegeben. Diese Zeiten sind jetzt vorbei. Immobilien, die den aktuellen Top-Anforderungen an Ausstattung und Lage nicht mehr erfüllen, sind somit die Verlierer. Hier gehen die Preise runter“, erläutert Gerhard Alles, Schürrer & Fleischer Immobilien.

DAVE betont, dass die Immobilienpreise in der Vergangenheit zinsgetrieben gestiegen und die Vervielfältiger größer geworden sind. Das Thema gehört nun der Vergangenheit an.

Matthias Wirtz, KSK-Immobilien: „Bei den Verkäufern macht sich derzeit die Unsicherheit darüber breit, ob der richtige Zeitpunkt zum Verkauf verpasst wurde. Und Bestandshalter beschäftigt die Frage der Bedingungen bei einer Prolongation.“

Nach DAVE-Angaben sind aufgrund steigender Zinsen, Inflation und Vorgaben der Bafin gegenüber den Banken sowie Unsicherheiten aufgrund des Ukraine-Krieges die Eigenkapitalanforderungen der Banken gestiegen. Der Blick richtet sich jetzt auf den Beleihungswert. Ist dieser nicht hoch genug, wird die Marktgängigkeit in Frage gestellt, so dass Finanzierungen nicht vollzogen werden, da das Risiko zu groß geworden ist.

„Jetzt gilt es, sorgfältiger abzuwägen, in welche Nutzungsarten und Objekte sich eine Investition lohnt, gleichermaßen welche Verkaufsoptionen sich aufzeigen. Objekte werden derzeit ganz genau geprüft, besonders hinsichtlich Drittverwendungsfähigkeit und Nachhaltigkeit. Auch wird die Zusammenarbeit mit den Banken intensiver und ein erhöhter Beratungsbedarf durch uns als Immobilienmarktexperten rückt in den Fokus“, führt Peter Kaiser, Robert C. Spies, aus. Dabei seien Wertberichtigungen bei Portfolien, insbesondere von „schlechten Portfolio-Teilen“, ein zentrales Thema.

Wieland Münch, R. Dieter Limbach Immobilien: „Wenn eine Immobilie nicht mehr wirtschaftlich ist, gehen die Preise runter. Das beobachten wir derzeit am Markt.“ Sven Keussen, Rohrer Immobilien, ergänzt: „In Zeiten, in denen Wertsteigerungsperspektiven weniger aussichtsreich erscheinen, werden die Eigenschaften und ´Netto´-Renditen der Immobilien beim Ankauf kritischer betrachtet und geraten schneller unter preislichen Anpassungsdruck.“

„So entsteht eine Marktteilung in das weiterhin hochpreisige Segment und in fallende Werte bei nicht mehr marktgängigen Objekten“, ergänzt Axel Quester, Armin Quester Immobilien, abschließend.

Weitere Informationen zu DAVE:
Der Deutsche Anlage-Immobilien Verbund (DAVE) ist ein Zusammenschluss von 12 Immobiliendienstleistungsunternehmen, davon elf inhabergeführten, mit knapp 600 Experten an 30 Standorten in Deutschland. DAVE bietet somit bundesweite Präsenz verbunden mit hoher lokaler Kompetenz. Die DAVE-Partner vertreten die Interessen von Unternehmen, Institutionen, Erbengemeinschaften und Privatpersonen sowohl als Käufer als auch als Verkäufer. Kunden profitieren von der Vernetzung aller 12 Partner in den Bereichen An- und Verkauf, Marktanalysen, Objektbewertung, Bestandsverwaltung sowie Portfolio-Optimierung. Weitere Informationen unter www.dave-net.de.

Ansprechpartner:
Martina Rozok
ROZOK GmbH
T +49 30 400 44 68-1
M +49 170 23 55 988
m@rozok.de
www.rozok.de

Weitere Aktuelles-Beiträge

14 Juli
Sofortprogramm für Klimaschutz: Keine neuen Gasheizungen ab 2024

Deutschlands nächstes Klimaziel ist es, bis 2030 den Treibhausgasausstoß um 65 Prozent gegenüber 1990 zu verringern. Damit dies gelingt, haben das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) ein Sofortprogramm für den Gebäudesektor vorgelegt.

Artikel lesen

7 Juli
KfW-Förderung: 75 Millionen Euro für barrierefreies Wohnen

Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) stellt der KfW für Maßnahmen zur Barrierereduzierung im Programm „Altersgerecht Umbauen“ für dieses Jahr 75 Millionen Euro zur Verfügung. Die Zuschüsse können ab sofort bei der KfW beantragt werden.

Artikel lesen