Europas größtes Immobilienmagazin Bellevue zeichnet HOMANN IMMOBILIEN als eines der besten und empfehlenswertesten Immobilienunternehmen aus.

17 Dezember
Europas größtes Immobilienmagazin Bellevue zeichnet HOMANN IMMOBILIEN als eines der besten und empfehlenswertesten Immobilienunternehmen aus.

Europas größtes Immobilienmagazin Bellevue zeichnet HOMANN IMMOBILIEN als eines der besten und empfehlenswertesten Immobilienunternehmen aus.

„Mit dem Qualitätssiegel werden Seriosität, Marktkenntnis, Fachwissen, attraktive Angebote, objektive Beratung, Zuverlässigkeit und guter Service auch nach dem Verkauf oder Kauf bewertet – und zwar von Experten und Branchenkennern. Umso mehr freut es uns, dass unsere Arbeit auch mit diesem Preis gewürdigt wird“, sagt Bernard Homann, Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Homann Immobilien. Und er ergänzt: „Ganz besonders möchte ich an dieser Stelle unseren Mitarbeitern und Maklern danken. Denn sie sind es, die Homann Immobilien zu dem machen, was es heute ist.“

Bellevue, ein europaweit erscheinendes Immobilienmagazin, zeichnet seit 2006 erfolgreiche Maklerunternehmen als Best Property Agents aus. Als unabhängiges Qualitätssiegel der Branche genießt die Auszeichnung Bellevue Best Property Agents einen beachtlichen Ruf, sowohl national als auch international. Über die Vergabe entscheidet jedes Jahr eine hochkarätige Jury aus Branchenexperten und Bellevue-Redakteuren.

Weitere Aktuelles-Beiträge

16 Dezember
BGH: Ordentliche Kündigung trotz Schonfristzahlung

Zahlen Mieter bei Zahlungsverzug und fristloser Kündigung ihre Mietschulden innerhalb von zwei Monaten nach Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchs, können sie die fristlose Kündigung abwenden. Anders sieht es aus, wenn der Vermieter zusätzlich hilfsweise eine ordentliche Kündigung ausspricht. Fristlose Kündigung bei Zahlungsrückstand In der aktuellen Situation kann ein Vermieter seinem Mieter bei Zahlungsrückstand fristlos kündigen, sofern dieser […]

Artikel lesen

9 Dezember
CO2-Preis: Ab Januar wird Heizen noch teurer

Die Heizkosten für einen durchschnittlichen Haushalt steigen ab dem 1. Januar 2022 um bis zu 100 Euro. Grund dafür ist der Anstieg des CO2-Preises, der sich bis zum Jahre 2025 immer weiter erhöht. Eine gute Gelegenheit, um übers Energiesparen nachzudenken. Öl und Gas werden immer teurer Zum Jahreswechsel steigt der CO2-Preis von 25 auf 30 […]

Artikel lesen